Archiv der Kategorie: Hertha

Benötigt Hertha Verstärkungen?

Keine Frage, denkt man, wenn man einen Blick auf die Tabelle der einstmals stärksten Liga der Welt wirft. Ein 14. Platz, den die Blauweißen derzeit innehaben, kann ja nicht das Ende der Fahnenstange sein, oder, wie der Berliner sajen tut: „Die könn` noch ne Schippe drufflejen!“

Das könnten sie wirklich, aber man sollte die bisherigen dreizehn Saisonspiele auch nicht alle auf die letzten beiden gegen Mainz (null Torchancen gegen einen Abstiegsaspiranten) und Freiburg (75 Minuten Arbeitsverweigerung) reduzieren. In Bremen, München, Leipzig, Augsburg, Leverkusen und Mönchengladbach, sowie zu Hause gegen Wolfsburg und jeweils eine Halbzeit gegen Dortmund und Union wurde ja durchaus gezeigt, wie es gehen könnte.

Dass das nicht reicht, sieht man, wenn man den Punktestand von 13 Zählern auf die gesamte Saison mit dann 34 Punkten hochrechnet, was auf einen Relegationsplatz hinauslaufen könnte.

Aber da Herthas Spieler, wie sie jetzt nun mal im Kader stehen, eine „brutale Qualität“ haben, wie Freiburgs Trainer Streich betonte, kommt es „nur“ darauf an, eine echte Mannschaft zu formen. Und da sind Teambuilding-Maßnahmen wahrscheinlich viel wichtiger als das normale Training, auch wenn man Standardsituationen (Freistöße, Eckbälle, Einwürfe) durchaus auch mal ins Übungsprogramm aufnehmen dürfte. Die Kaderqualität reicht definitiv, neue Spieler bringen wieder nur Unruhe in die Mannschaft, wenn Cordoba und Ascocibar, der immer mit großem Einsatz und ganz wenig Fehlern gespielt hat, zurückkommen und vielleicht Cunha als echter Zehner und Guendouzi als echter Achter eingesetzt werden, kann Hertha in der Rückrunde durchaus noch in die obere Tabellenhälfte springen. Für einen internationalen Startplatz wird es zwar wohl nicht mehr reichen und ob man Union noch ein- oder überholt, hängt eher von der Konstanz der Köpenicker als von Hertha ab.

Und die Windhorst-Millionen können gerne weiter auf eine sinnvolle Verwendung im nächsten Sommer warten…

Wie gut ist Piatek wirklich?

Machen wir mal was ganz modernes: Wir führen einen Faktencheck zum Thema Piatek durch, seines Zeichens mit ca. 25 Millionen Euro teuerster Einkauf von Hertha BSC ever. Teurer als ein gewisser Haaland, aber den hätte man nicht bekommen, und wenn sich Manager Preetz noch so bemüht und im gemütlichen Zelt auf dem norwegischen Fjell bei Punsch und Popcorn aus dem Märchenbuch vom Big-City-Club vorgelesen hätte.
Gefühlt ist Krzysztof Piatek, den man witziger Weise wie den ehemaligen Werder-Spieler Piontek ausspricht, ein Fehleinkauf. Bis auf seinen affigen Ballerei-Torjubel ist er bisher (und das geht nun schon fast ein Jahr) noch kaum positiv aufgefallen. Das Spiel, wenn er mal auf dem Rasen steht und nicht auf der Ersatzbank sitzt, läuft meist an ihm vorbei, er hat kaum Ballbesitz und kann die Bälle noch weniger festmachen als Davie Selke, und das will schon was heißen.
Aber ein Stürmer wird nun mal an seinen Toren gemessen und was müssen wir erkennen?
Piatek hat in der letzten Saison in 15 Spielen (911 Minuten) 4 Tore erzielt. In dieser Saison in 10 Spielen bei 390 Einsatzminuten 3 Tore. Macht zusammen: In 25 Spielen, in denen er 1301 Minuten eingesetzt war (das entspräche etwa 15 ganzen Spielen) erzielte er 7 Tore. Um das richtig würdigen zu können rechnen wir mal hoch: Diese Quote entspräche in einer kompletten Saison (34 Spiele à 90 Minuten gleich 3060 Minuten) 16,5 Toren. Damit wäre Piatek in der letzten Saison Vierter in der Torschützenliste geworden.
Wenn man ein bisschen genauer hinschaut, kann man also nur zu einem Schluss kommen: Lasst den Polen mal machen, egal wie sein Spiel aussieht, die Quote stimmt. Und nur darauf kommt es an. Und wenn man ihm im Strafraum, oder im Neusprech „in der Box“, die entsprechenden Eingaben macht (flach, ca. acht bis zehn Meter zentral vors Tor), kann sich der Mann auch noch steigern. Wo soll das noch alles hinführen…?

Hertha, die Nationalmannschaft und Corona

Gibt es geheimnisvolle Verbindungen zwischen Hertha und der Nationalmannschaft? Tatsache ist, dass beide Mannschaften, wenn auch auf unterschiedlichem Niveau und gegen verschiedene Gegner, sehr ähnlich spielen. Der Sturm macht seine Sache meist recht gut, die Abwehr ist, freundlich gesagt, ein Hühnerhaufen. Etwas klarer formuliert müsste man sagen, dass die Abwehr eigentlich nicht vorhanden ist, und wenn der Gegner nicht viel mehr Tore schießt, als es so schon der Fall ist, ist dies eher auf die Unfähigkeit oder das Pech gegnerischer Stürmer zurückzuführen, als auf aktives Einschreiten der National- oder Herthaspieler. Fünf Tore gegen Braunschweig, fünf Tore gegen Dortmund, vier gegen Bayern München, drei gegen Frankfurt und je (nur) zwei gegen Leipzig und Stuttgart. Das ist schon ganz schön starker Tobak. Und die Nationalelf? Sechs Tore gegen Spanien, drei gegen die Türkei: Das gab es früher nicht. Beim 0:6 gegen Spanien kramte der Reporter vorschnell bis ins Jahr 1954 zurück, als man gegen Ungarn in der Vorrunde mit einer Ersatzelf 3:8 verlor. Das waren aber nur fünf Tore Unterschied. Zu früh gefreut.1931 gab es ein 0:6 gegen Österreich und nur ein einziges Mal, am 13.3.1909 gab es in Oxford gegen England mit 0:9 eine höhere Niederlage. Da kam aber auch der Schiedsrichter aus England…Man müsste eigentlich T-Shirts mit der Aufschrift:  „17.11.2020: Spanien – Deutschland 6:0 – Ich war dabei“ auf den Markt werfen. Ein Jahrhundertspiel.

Kommen wir zu obiger Frage zurück: Sind denn die Abwehrspieler Deutschlands oder Herthas alles unfähige Deppen, die keinen Ball stoppen können? Keineswegs. Sowohl Herthas Boyata, Alderete und Torunarigha als auch die Nationalspieler Koch, Süle, Rüdiger, Ginter und selbst Tah sind doch gute bis überdurchschnittliche Spieler. Wenn diese also die gegnerischen Stürmer regelmäßig zum Toreschießen einladen, muss dies an der mangelhaften Einstellung liegen. Und zwar sowohl der inneren der Spieler selbst, als auch der äußeren durch den Trainer. Natürlich werden Löw genauso wie Labbadia klagen, dass sich das Zusammenwirken der Spieler erst finden müsse, es gebe zu wenig Trainingsmöglichkeiten und so weiter. Alles richtig, aber: Für andere gilt das doch auch und die machen es besser. Oder ist doch (wir ahnten es schon) Corona an allem Schuld? Irgendwas haben die Spieler beim Thema „Kontaktbeschränkung“ und „Abstand halten“ wohl falsch verstanden…

Neue Serie starten

Unter Pal Dardai ging Hertha meist mit einem Erfolgserlebnis in eine Länderspielpause. Was auch dringend notwendig war, da Hertha schon damals (es ist noch keine zwei Jahre her!) eine Vielzahl an Nationalspielern in ihren Reihen hatte. Wenn auch nicht die aus der allerersten Reihe, aber in Tschechien, Norwegen oder den diversen U-Mannschaften kann man ja auch einen Fußball geradeaus schießen. Zielorientiertes Training ist in dieser Zeit kaum möglich, weshalb das Spiel nach der Pause immer eine Wundertüte war, wobei Hertha insgesamt schon eine ebensolche war, also zwei Wundertüten an einem Spieltag, was ja rein mathematisch, wie minus mal minus, plus ergeben kann.

Vielleicht wird Hertha auch in Augsburg (alle bisherigen Auswärtsspiele gegen Werder, Bayern und Leipzig waren überdurchschnittlich gut) die Serie fortsetzen und den zweiten Saisonsieg einfahren, um dann nach der Pause Dortmund (die ja auch diverse Nationalspieler im Kader haben) ein gutes Ergebnis abzuringen, obwohl nach dem Gesetz der Serie nach einem guten Auswärtsspiel ein schlechtes Heimspiel zu folgen hat. Aber jede Serie geht einmal zu Ende und vielleicht gewinnt Schalke ja auch mal wieder ein Bundesligaspiel. Gegen einen Regionalligisten hat es im Pokal immerhin schon mal geklappt.

Überhaupt Serien: Noch nie hat Hertha ein Geisterspiel in Augsburg verloren! Es gab zwar noch keins (das grausame 0:4 im Vorjahr mit Jarsteins Platzverweis, das mit Covics Rausschmiss endete, fand ja vor Zuschauern statt), aber das muss ja nichts heißen. Keine Serie ist auch eine Serie. Und die heißt ab Sonnabend um 17.30 Uhr: Hertha gewinnt jedes Geisterspiel in Augsburg. Na denn: Hahohe.

Stürzt Hertha den Spitzenreiter?

„Nach einem schlechten Pass folgt ein schlechter“, ist eine der vielen den Punkt treffenden Sepp-Herberger-Weisheiten. Insofern wandelt Hertha ziemlich genau nicht auf den Spuren des legendären Bundestrainers, denn nach einem guten Spiel folgt meist eine Katastrophe und umgekehrt: wenn Hertha verliert (am besten zuhause) folgt oftmals ein gutes Auswärtsspiel, quasi Trotzreaktion. Man könnte Hertha auf ihrem Weg durchs Leben insofern auch eine gewisse Inkonstanz bescheinigen.

In dieser Saison stimmt dieses leicht von der Norm abweichende Sozialverhalten in jedem Saisonspiel. Nach der Pokalniederlage mit fünf Gegentreffern bei Zweitligaaufsteiger Braunschweig folgte ein souveräner Saisonstart in Bremen. Dann kam ein Angsthasenspiel mit einer Heimniederlage gegen Frankfurt, um danach dem Quadribelchampion Bayern fast ein großartiges Unentschieden abzuringen. Die Heimniederlage gegen Aufsteiger Stuttgart passt folgerichtig ins Bild (allerdings muss man hier die fast zweiwöchige Trainingspause der 13 abgestellten Nationalspieler berücksichtigen). Dem Gesetz der Serie entsprechend müsste in Leipzig eigentlich ein unerwartet gutes Spiel folgen. Weniger eine Rolle dürfte das Champions-League-Spiel von RB am Dienstag spielen, das sollten Profis zumindest am Anfang der Saison wegstecken. Eher schon könnte eine mögliche Überheblichkeit des Spitzenreiters zu einer denkbaren Überraschung beitragen, auch wenn Nagelsmann die ganze Woche statt Training zu veranstalten, seinen Spielern zweimal täglich 90 Minuten lang einzubläuen versucht, den Gegner ernst zu nehmen. Aber die hören ja nicht (wenn sie denn überhaupt deutsch verstehen). Also: Es gilt das gleiche wie vor dem Bayern-Spiel. Es würde mich nicht wundern, wenn Hertha unter diesen Umständen einen Punkt aus Leipzig mitbrächte. Aber auch diesmal würde ich keine hohe Wette ( d.h., mehr als 70 Cent) abschließen, dass das so kommt. Gesetzmäßigkeiten haben ja die dumme Eigenschaft nicht immer einzutreffen.

Sagen wir mal so: Wenn Hertha gewinnt oder unentschieden spielt, könnte es in diesem Winter mal wieder richtig viel Schnee geben…  

Doch noch meine Hertha

Nach dem 4:1-Saisonstartsieg in Bremen sangen viele der 4000 Zuschauer im prall gefüllten Olympiastadion das beliebte: „Wir hol’n die Meisterschaft…und den Europacup….und den Pokal – Scheißegal“. Das Scheißegal bezieht sich vielleicht auf die Tatsache, dass Hertha, zumindest in dieser Saison, den Pokal eher nicht holen wird. Wir wissen es nicht, können uns in die Seele des gemeinen Fans nicht so recht hineinversetzen. Schon während des Spiels wurde allerdings obiger Gassenhauer nach dem 0:2-Rückstand nicht mehr angestimmt, was überraschenderweise doch auf einen Rest Realitätssinn schließen lässt.

Hertha hat in den drei ersten Pflichtspielen, wenn man das 4:5 in Braunschweig dazurechnet, ein Torverhältnis von 9:9 kreiert. Alle Achtung. Auf die Saison hochgerechnet müsste Hertha bei ungefähr 100:100 Toren landen. Da scheint die Balance in der Abstimmung der Mannschaftsteile noch nicht hundertprozentig austariert zu sein. Sturm hui, Abwehr pfui. Und das, obwohl laut Analytiker Klinsmann mit Boyata, den sein Kumpel Preetz an die Spree geholt hatte, einer der besten Innenverteidiger Europas zur gefälligen Verfügung stand. Und mit Torunarigha ist  ja auch eines der größten deutschen Talente auf dem Platz gewesen. Trotzdem läuft es noch nicht rund. Wir sollten aber nicht angsterfüllt auf die Saison 1986/87 sehen, als Eintracht Braunschweig aus der 2. Liga mit einem positiven (!) Torverhältnis abstieg. Soweit wird es schon nicht kommen. Mittlerweile hat Hertha immerhin das Saisonziel, nämlich besser als im Vorjahr abzuschneiden, mit dem neunten Tabellenplatz schon fast erreicht.

Da Hertha am 3. Spieltag leider bei Bayern München antreten muss, ist zwar davon auszugehen, dass die Mannschaft danach einen Tabellenplatz in der unteren Hälfte einnehmen wird, aber Hoffenheim hat ja gezeigt, dass alles möglich ist. Andererseits ist zu befürchten, dass Hertha für die Niederlage der Bayern bitter büßen wird. Obwohl: Hertha spielt eigentlich fast immer so, wie man es nicht erwarten kann. Wenn man nach einem Auswärtssieg ganz nach oben kommen kann, wird garantiert das nächste Heimspiel verloren. Wenn niemand einen Pfifferling auf einen Punkt gibt, ist oftmals eine Überraschung gelungen. Nach der Niederlage gegen Frankfurt habe ich meine Hertha wiedererkannt. Wenn sie ein Pünktchen in München holen würden, wäre das in diesem Sinne nur stimmig. Aber wetten sollte man nicht darauf…

Herthas Rückrundenfluch

Das muss Hertha erst mal jemand nachmachen: Mit drei Niederlagen in Folge souverän den Abstieg verhindern, dazu müssen schon ein sehr guter Trainer, viel Glück und Unfähigkeit der anderen Vereine zusammenkommen. Hertha kann sich jetzt also entspannt zurücklehnen, eine dicke Zigarre paffen, die Beine aus der Hängematte baumelnd einen Drink schlürfen und zusehen, wie die anderen unglücklichen sich an den letzten beiden Spieltagen elend abstrampeln, um dem bösen Schicksal des Abstiegs noch zu entgehen.

Bremen und Düsseldorf werden wohl Direktabstieg und Relegation unter sich auswürfeln, aber auch Mainz ist noch nicht ganz gesichert und selbst Augsburg und Köln könnten noch, wenn alles ganz schief läuft, in die Relegation verbannt werden.

Hertha und Union spielen nur noch um die Stadtmeisterschaft, die eigentlich Hertha nach 0:1 und 4:0 gewonnen hat. Aber jetzt streiten die Neunmalklugen, ob am Ende nicht etwa der Tabellenplatz über diese erfundene Nichtmeisterschaft entscheidet. Und da dürfte Union die besseren Karten haben, denn aus den Spielen gegen Hoffenheim und Düsseldorf kann man mehr zählbares holen als gegen Leverkusen (Standardergebnis zu Hause 2:6) und Mönchengladbach. Mal sehen: Wenn Union am letzten Spieltag Herthas Feindbild Düsseldorf in die zweite Liga schickt, könnten einige Hertha-Fans vielleicht wieder Frieden mit den rot-weißen Köpenickern schließen. So wie es früher einmal war, bevor die beiden Lager durch Boulevardpresse und Hitzköpfe auf beiden Seiten in die „Feind“schaft getrieben wurden.

Immerhin: Holt Hertha auch nur einen Punkt aus den letzten beiden Spielen, haben sie erstmals seit Favres Zeiten 2009 mehr als 19 Punkte (wie in den letzten drei Spielzeiten) in der Rückrunde geholt.

Wäre das schon das Ende des Rückrunden-Fluchs? Und hat diesen eigentlich Favre selbst ausgesprochen, als er von Herthas damaligem und heutigen Manager Preetz als eine von dessen ersten Amtshandlungen entlassen wurde? Oder war Dieter Hoeneß vielleicht sogar der Übeltäter? Flüche gibt es ja so einige, sei es bei den Boston Red Sox oder Benfica Lissabon. Wer dran glauben will, ist sicher enttäuscht, wenn er denn durchbrochen wird. In diesem Sinne müsste Hertha gegen Leverkusen etwas reißen, um den Paranoikern und Verschwörungstheoretikern mal zu zeigen, was eine Berliner Harke ist. Aber richtig dran glauben kann man eigentlich nicht. Fluch ist schließlich Fluch…

Werder gegen HSV?

Der Kampf um die Meisterschaft? Gääähn! Zum 24. Mal das Pokalfinale mit Bayern München? Wie öde!

Aber immerhin gibt es noch ein bisschen Spannung, wenn es um Auf- und Abstieg und die kommenden Relegationen geht, falls Corona nicht dazwischenfunkt. Wenn Werder Bremen wirklich in die allseits erwünschte Relegation mit dem HSV als Zweitliga-Dritten will, müssen sie am Wochenende in Paderborn gewinnen. Ansonsten könnte es auch Düsseldorf schaffen, sich in Extra-Spielen beweisen zu müssen. Obwohl der während der 2012-er Relegation gegen Hertha während des Spiels ausgebuddelte Elfmeterpunkt inzwischen wieder nachgewachsen sein soll und auch ein kompletter Satz Eckfahnen zur Verfügung steht, würde man aus Hertha-Sicht einen Abstieg der Fortuna nicht direkt beweinen, obwohl ein erster Abstieg nach dem Skandal ja schon verdientermaßen im darauf folgenden Jahr realisiert wurde. Ohne Publikum, das ein Relegations-Rückspiel je nach Bedarfslage unterbrechen kann, würde es für Düsseldorf sehr schwer werden. Es kann aber auch sein, dass der HSV, wie eigentlich erwartet, auch mit einem Trainerfuchs an der Seitenlinie, in hanseatischer Arroganz und Überheblichkeit selbst den dritten Platz zugunsten des 1.FC Heidenheim verspielt. Dann würden die Sympathiekarten natürlich neu gemischt werden.

Auch in Liga drei können sich noch einige Altmeister Hoffnungen auf einen Relegationsplatz machen: Eintracht Braunschweig, 1860 München und selbst Hansa Rostock und KFC Uerdingen haben noch realistische Chancen. Wenigstens für etwas Spannung ist also gesorgt.

Und Hertha? Sieht zu, wie sich die anderen echauffieren oder zittern. Labbadias vorgezogene Verpflichtung war ein Griff ins Goldtöpfchen. Preetz hat alles richtig gemacht und seine „Fehler“ (nennen wir es lieber „unglückliche Entscheidungen“) zu Saison-Beginn mehr als wett gemacht.

Übrigens: Morgen ist das Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft 2020. Wenn nicht irgendwas dazwischenkommt…

Endet Herthas Erfolgsserie in Dortmund?

Zum Beantworten der Frage schaut man natürlich zuerst mal in der Statistik nach: In 72 Duellen gewannen die Dortmunder 35 Mal, bei 18 Unentschieden und 19 Hertha-Siegen. Gerne erinnert sich der Hertha-Fan gesetzteren Alters an den 9:1 Rekordsieg Herthas am 18.4.1970, als die alte Dame bei Halbzeit schon 6:0 führte. Bedauerlich nur, dass es nicht zweistellig wurde. Aber auch in jüngerer Vergangenheit ist das Spiel des Torhüters Gersbeck im Gedächtnis, als der junge Ersatzmann nach sieben Minuten bei Reus` 1:0 patzte, um danach der Mann des Spiels zu werden. Ramos und kurz vor der Pause Sami Allagui schossen Hertha zum Sieg. In den letzten 10 Spielen gab es aber nur noch einen weiteren Sieg, vier Mal spielte man Unentschieden und fünf Mal gewann die Borussia, wenn auch z.B. oft knapp, wie beim Hinspiel (dem ersten Klinsmann-Spiel), das Dortmund nur wegen eines nicht anerkannten, eigentlich korrekten Tores von Davie Selke gewann.

Statistisch gesehen hat Hertha also nur eine geringe Chance zu gewinnen.

Wie sieht denn aber die Nach-Corona-Bilanz aus?

Hertha hat dreimal gewonnen und einmal unentschieden gespielt, bei 11:2 Toren. Dortmund hat ebenfalls dreimal gewonnen, aber einmal verloren, allerdings gegen Weltklasse-Bayern. Das Torverhältnis von 12:2 entspricht fast genau dem von Hertha. Vom 6:1 in Paderborn sollte man sich jedoch nicht blenden lassen, der Sieg war 70 Minuten nicht in trockenen Tüchern und schwer erkämpft.

Unklar ist, wie die mentale Verfassung der Spieler ist. Die Herthaner befinden sich zweifellos im siebten Nichtabstiegshimmel, während die Dortmunder nach vergeigter Meisterschaft die Champions-League-Teilnahme auf Sparflamme nach Hause fahren möchten, allen Beteuerungen vom Gasgeben zum Trotz. Hier liegt der mögliche Vorteil für die Blauweißen. Außerdem könnte es zumindest kein Nachteil sein, dass statt der 80.000 nur etwas mehr als 300 Zuschauende im Stadion sein werden. Von 37 Spielen nach Corona gab es 19 Auswärtssiege, 10 Unentschieden und nur 8 Heimerfolge. Den Heimvorteil gibt es ohne Zuschauer offensichtlich nicht mehr.

Fazit: Wer den Leipziger Tempofußball im Keim ersticken kann, hat auch das Potenzial, dem Vizemeister in spe Widerstand zu leisten. Ob dann wirklich ein Unentschieden oder gar ein Sieg herausspringt, ist von so vielen Zufällen abhängig (30 % Glück laut Dardai), dass eine seriöse Prognose nicht möglich ist. Wundern würde man sich aber über janüscht mehr…

Der neue Besen

Neue Besen kehren gut, sagt man ja im Allgemeinen und wenn Bruno Labbadia nicht aus dem Hessischen sondern aus dem Württembergischen käme, könnte man noch irgendeinen Spruch mit der Kehrwoche konstruieren. Aber auch so bleibt der Respekt vor einer Leistung in den ersten beiden Spielen unter Labbadias Leitung, die ihm und der Hertha-Mannschaft kaum einer zugetraut hätte. Und wenn die ersten jetzt schon wieder vom Europapokal fabulieren, ist das eben typisch Berliner Großschnauze. Ähnliches gibt es sonst wohl nur in Köln, wo man nach einer gewonnenen Zweitligapartie-Halbzeit, garniert mit drei, vier Kölsch, auch beginnt, sich über den Vorverkaufstermin für die Champions-League auszutauschen.

Bleiben wir bei Bruno Labbadia: Als Spieler zwischen 1984 und 2003 bei acht Vereinen (Paderborn, HSV, Kaiserslautern, Bayern, Köln, Werder, Bielefeld und KSC) in der ersten und zweiten Liga unterwegs, schoss er in 557 Spielen 203 Tore. Keine schlechte Bilanz. Zwei Länderspiele ohne Tor runden die Statistik ab. Er ist der einzige Spieler, der sowohl in der ersten als auch in der zweiten Liga mehr als 100 Tore erzielte.

Als Trainer arbeitete er seit 2003 bei Darmstadt, Greuther Fürth, Leverkusen, HSV, Stuttgart, wieder dem HSV und Wolfsburg, ehe er zu Hertha kam.

In der ersten Liga spielte und trainierte er somit bei neun Vereinen, was ihn zum alleinigen Rekordhalter machte. Ob diese Unstetigkeit für oder gegen ihn spricht, bleibt abzuwarten. Immerhin war er als Spieler zwei Mal Meister (mit Kaiserslautern und den Bayern) und mit Kaiserslautern auch DFB-Pokalsieger. Auch als Trainer erreichte er mit Leverkusen und Stuttgart das Finale in Berlin. Nur hoffnungslose Optimisten behaupten deshalb, dass Hertha 2021 zwangsläufig ins Endspiel im Olympiastadion einziehen muss.

Am Mittwoch spielt Hertha in Leipzig bei den Rasenballsportlern. Man sollte nicht so vermessen sein zu glauben, dass die Serie Bestand haben wird. Denn das hieße ja nicht nur ein Sieg im Zentralstadion, sondern nach dem 3:0 gegen Hoffenheim und dem 4:0 gegen Union noch ein 5:0 dranzuhängen. Wahrscheinlicher ist da schon ein 0:5 wie im Vorjahr, als auch hartgesottene Anhänger den Ort des Grauens nach 60 Minuten fluchtartig verließen. Wenn Bruno seine Mannschaft so einstellt, dass sie einen Punkt erkämpft, wäre das schon eine Sensation. Denn merke: Noch fehlen zwei Siege, um die Abstiegsgefahr endgültig zu bannen. Und alle freuen sich doch jetzt schon auf ein Relegationsduell Werder Bremen gegen den HSV, das den armen Hamburgern auch ein drittes Jahr in Liga zwo ermöglichen würde…