Einfache Rechenaufgabe

Pal Dardai ist ja der große Vereinfacher. Wenn er Saisonziele beschreiben soll, sagt er nicht, dass er einen Platz in der oberen Tabellenhälfte anstrebt oder gar auf die Europapokalplätze schielt, sondern er will immer nur von Schritt zu Schritt denken. Also teilt er die Saison in Kästchen mit je vier Spielen ein, aus denen je sechs Punkte geholt werden sollen. Das ergäbe am Saisonende bei acht Viererkästchen 8 x 6= 48 Punkte und drei Bonuspunkte aus den beiden letzten Spielen, also 51 Punkte. Damit wäre ein Platz in der Nähe des oberen Tabellendrittels zumindest in Reichweite.

Wie sieht die bittere Realität aus?

Aus dem ersten Viererkästchen mit Köln, Wolfsburg, Bayern und Bochum wurden drei Punkte erspielt (oder erarbeitet, erzittert, erkämpft…). Aus dem zweiten Viererblock mit Fürth, Leipzig, Freiburg und Frankfurt holte man die geplanten sechs Punkte. Der dritte Block mit Gladbach, Hoffenheim, Leverkusen und Union erbrachte nur vier Punkte, was ein Minus von insgesamt fünf Punkten im Vergleich zum angestrebten Soll ergibt. Fünf Punkte wohlgemerkt, die trotz der durchwachsenen Leistungen, besonders im Sturm, der Abwehr, dem Mittelfeld und auf der Torwartposition, durchaus drin waren, wenn man an die in den letzten Spielminuten jeweils verschenkten Heimpunkte gegen Wolfsburg, Freiburg und Leverkusen denkt.

Können die fünf Minuspunkte in der Hinrunde noch ausgeglichen werden? Nicht mehr ganz, aber einiges ist doch im Bereich des Möglichen:

Im anstehenden Kästchen mit Augsburg, Stuttgart, Bielefeld und Mainz könnten durchaus sieben Punkte (also zwei Siege und ein Unentschieden) denkbar sein und wenn dann noch ein Überraschungssieg gegen Dortmund, am letzten Spieltag der Hinrunde, gelänge, wäre man fast im Soll.

Sehr viel Konjunktiv! Klar ist: Wenn der Abstiegskampf, der ja objektiv schon längst eingeläutet ist, noch vermieden werden soll, darf gegen Augsburg, Stuttgart und Bielefeld nicht verloren werden.

Ansonsten dürfte es auch für Pal Dardai recht eng werden. Vorteil? Wenn er wieder eine Jugendmannschaft von Hertha BSC betreute, hätte sich das Kästchenrechnen sowieso erledigt. Die Jungherthaner gewinnen schließlich fast jedes Spiel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.