Ein kleines Spieltäglein

Zwei kleine Spieltäglein

Die Chance wird immer kleiner

Null Punkte gab`s auch gegen Mainz

da war es nur noch einer!

Wenn Hertha in Dortmund verliert, was ja nach menschlichem Ermessen sehr wahrscheinlich ist, und Stuttgart zuhause Köln schlägt, was nicht sicher, aber sehr gut möglich ist, muss Hertha in die Relegation. Auf den möglichen Gegner HSV bereitet sich Felix Magath laut eigener Aussage auf einer der letzten Pressekonferenzen schon vor. Besser wäre es vielleicht gewesen, sich auf die Gegner Bielefeld und Mainz zu fokussieren und die nötigen Punkte ohne den Umweg Relegation zu holen.

Das ganze Herzkasper-Finale einschließlich zweier Trainerwechsel wäre auch gar nicht nötig gewesen, wenn Hertha nicht sechs (!) Mal in dieser Saison Punkte in der Schlussphase oder Schlussminute oder gar der Nachspielzeit verschenkt hätte. Gegen Wolfsburg verlor man einen Punkt in der 88. Minute, gegen Leverkusen gar zwei in der 90., gegen Augsburg zwei in der 90.+7. Minute. Dazu kamen jeweils ein Punkt gegen Freiburg (78. Minute, Petersen!!!) und Mainz (81. Minute). Negativer Höhepunkt war allerdings die Schlussphase in Bielefeld am 32. Spieltag. Die vielleicht entscheidende Szene der Saison könnte das Verdaddeln des 2:0 von Wollschläger und Mittelstädt gewesen sein, mit dem folgenden negativen Höhepunkt des Ausgleichs in der 90.+1. Minute, was ja die zwei rettenden Punkte kostete. Das sind sieben Punkte, die Hertha in der Schlussminute leichtfertig verschenkte, die einen nicht schönen, aber doch sicheren 14. Platz bedeutet hätten.

In der Relegation, egal ob gegen den HSV, Werder Bremen oder Darmstadt 98 (gerade gegen die als vermeintlicher Außenseiter!), liegen Herthas Chancen auf den Klassenerhalt bei deutlich unter 50 %. Man erinnere sich an die unsäglichen Spiele gegen Düsseldorf vor zehn Jahren. Und weil Hertha in den entscheidenden Momenten gefühlt immer versagt, sollte die Minimalchance gegen Dortmund genutzt werden. Realistischer ist aber, dass Köln einen Punkt in Stuttgart holt. Dann feiern wir auch alle brav Karneval im nächsten Frühjahr und trinken ein Jahr lang Kölsch statt Bier! Versprochen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.