Entscheidende Wochen

Interimstrainer Alexander Nouri liegt voll im Soll: Drei Punkte nach zwei Spielen bedeuten 1,5 Punkte pro Spiel, was hochgerechnet auf eine ganze Saison 51 Punkte ergäbe. Wenn man denn im Fußball so rechnen könnte. Kann man aber, wie alle wissen, nicht. Denn wenn heute in Düsseldorf und selbstverständlich nächste Woche gegen Werder (die wahrscheinlich in Berlin ihre Aufholjagd beginnen werden) verloren wird, sieht der Schnitt mit drei Zählern aus vier Spielen mit 0,75 (also ca. 26 pro Saison) schon ganz anders aus. Und entspräche in etwa den derzeitigen Leistungen Herthas auf dem grünen Rasen, nämlich denen eines Absteigers.

Aber man darf die Hoffnung nicht aufgeben! Vielleicht gelingt ja in Düsseldorf das, was in Paderborn schon mal gelungen ist: Eine konzentrierte, kompakte Leistung zu bringen. Die Spieler wissen alle, dass sie zu liefern haben. Und eventuell wurde in der Videoanalyse angesprochen, dass ein Mittelstädt zweimal dreißig Meter hinter seinem Gegenspieler herhechelte, ohne den folgenden Einschlag noch verhindern zu können. Oder dass ein Wolf bestimmt zwanzig Fehlpässe spielte, oder, oder, oder…

Wir wollen nicht annehmen, dass an den unsäglichen Klinsmann-Papers mehr als die Rechtschreibung stimmt. Denn wenn in den letzten Jahren wirklich so schlecht gearbeitet worden wäre, fände sich Hertha mittlerweile in der Regionalliga wieder. Den Gegenbeweis müssen die Spieler aber noch erbringen, was eigentlich als Motivation ausreichen dürfte. Ein erwachsener Mensch kann sich von dem plumpen Versuch, ein Ablenkungsmanöver vom eigenen menschlichen Versagen (nicht dem sportlichen!) zu starten, normalerweise nicht irritieren lassen. Dass sich Klinsmann, der offensichtlich unter Geldmangel leidet (erst seine absurden finanziellen Forderungen als Trainer und jetzt der Verkauf von Schmutz an die Bild-Zeitung), immer tiefer in den Sumpf hineinstrampelt, kann man nur schadenfroh zur Kenntnis nehmen. Und Klinsmanns Sumpf besteht nicht aus Milch, die wie bei dem strampelnden Frosch dann zu Butter wird. Fast kann man schon Mitleid haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.