Alles neu bei Hertha

Spielt Hertha neuerdings Eishockey? Das fragt man sich doch unwillkürlich, wenn man das Ergebnis im Pokalspiel gegen Dresden liest, nämlich 8:7. Aber natürlich waren mal wieder die Ahnungslosen am Werk, die auch Jahrzehnte nach der Einführung des Elfmeterschießens (vorher wurde gelost!) nicht verstanden haben, dass die Elfmetertore nicht zum Spiel gehören, auch in keiner Torschützenstatistik auftauchen und NUR der Ermittlung des Siegers dienen (weil man in K.o.-Spielen eine Mannschaft feststellen muss, die die nächste Runde erreicht). Sogar in Statistiken wird so ein Spiel als Unentschieden gewertet! Also muss es korrekterweise heißen:

Hertha BSC – Dynamo Dresden 3:3 n.V. (5:4 im Elfmeterschießen).

Hertha tat sich also schwer, im Pyroabgasgeschwängerten Olympiastadion. Wenn es stimmt, dass ein Beobachter die Anzahl der Pyrofeuer zählt und der entsprechende Verein Geldstrafen pro Einzelfeuer zahlen muss, ist Dynamo Dresden ab sofort insolvent.

Hertha hingegen ist alles andere als pleite, sportlich hat man sich nach den Startschwierigkeiten berappelt und das Derby gegen Union wird richtungweisend für den weiteren Verlauf der Saison sein. Ob Hertha an der Alten Försterei gewinnen kann, steht in den Sternen, ein Unentschieden ist, auch wenn man die vier Zweitligapartien zwischen beiden Teams betrachtet, das wahrscheinlichste Ergebnis. Herthas Sturm ist mit 15 Toren nach neun Partien im Soll, die Abwehr schwächelt allerdings mit bereits 16 erhaltenen Toren. Im vorigen Jahr hatte Hertha zum gleichen Zeitpunkt auch 15 Tore erzielt, aber nur 10 bekommen! Mal sehen, ob Ante Covic seinen taktischen Schachzug der letzten Spiele, einen Sechser (Skjelbred, Grujic) als zentralen „Innenverteidiger“ spielen zu lassen, beibehält. Diese interessante Maßnahme bringt zwar mehr Kompaktheit im Mittelfeld, überfordert aber die entsprechenden Sechser, die lange Laufwege haben und dadurch nicht immer rechtzeitig eingreifen können. Sowohl gegen Hoffenheim als auch gegen Dresden war vor dem jeweiligen 0:1 die Mitte nicht geschlossen und der Weg für einen Konter gähnend weit geöffnet. Jetzt, da Stark wieder fit ist und außerdem Torunarigha bereit ist, sollten, wenn mit einer Dreierkette gespielt wird, auch drei gelernte Innenverteidiger auflaufen. Aber vielleicht muss das Ganze nur besser geübt und eingespielt sein, bevor es richtig funktioniert und die Abwehr stabil steht. Wie auch immer, der Derbytipp bleibt bei einem soliden 1:1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.