Lügt die Tabelle wirklich?

Zeigt die Tabelle nach dem ersten Spieltag schon eine gewisse Wahrheit oder lügt sie, wie immer wieder unreflektiert übernommen wird? Hertha auf Platz 9, Union am Tabellenende und Dortmund auf dem Schalenplatz. Könnte sein, dass es wirklich so kommt, aber wer will darauf wetten? Am wenigsten wahrscheinlich scheint mir der 18. Platz von Union, obwohl die Köpenicker ja gerade abgewatscht wurden. Aber wurde das Hertha von Leipzig nicht auch regelmäßig ohne deshalb an Abstieg zu denken? Leipzig ist wahrlich nicht der Maßstab, an dem man Union messen sollte. Im Auswärtsspiel gegen Augsburg können die Rot-weißen zeigen, ob sie in der Liga ernst genommen werden müssen. Tennis Borussia startete einst mit einem 0:5 in Braunschweig, um am zweiten Spieltag Werder Bremen mit 4:0 nach Hause zu schicken. Allerdings stiegen die Veilchen damals am Ende trotz Karl-Heinz Schnellinger ab. Das muss kein Vorbild sein.

Vorbildlich in der Einstellung ist Hertha in München aufgetreten. Die Herthaner haben  zwar Glück gehabt, ganz unverdient war der Punkt aber nicht. Interessant, und in der heutigen Zeit eigentlich gar nicht mehr möglich, ist die Tatsache, dass in der Anfangsformation kein einziger neuer Spieler stand. Das zeigt den seit Jahren festzustellenden Trend zur Kontinuität bei Hertha, was ja den großen Vorteil einer eingespielten Mannschaft zur Folge hat. Andererseits ist die Handschrift des neuen Trainers schon in Ansätzen sichtbar: Zumindest im Pokal wurde wirklich schnell nach vorne gespielt und dies nicht nur angekündigt. Bei den Bayern gibt es leider nicht so viele Möglichkeiten dem Willen auch Taten folgen zu lassen. Lustig übrigens die taktische Anweisung aus dem Herberger-Fundus der Fünfzigerjahre an Stark, dem Gegenspieler zu folgen, „auch wenn er auf die Toilette geht“. Lewandowski musste zwar leider nicht auf den Pott, aber wenn er sich in die eigene Hälfte zurückfallen ließ, ging Stark hinterher. Dass er vor dem 0:1 der Gelackmeierte war, weil er Lewandowski beim 60-Meter-Rückweg aus den Augen verlor, schmälert seine großartige Leistung ein wenig, lässt aber auf weitere lustige Experimente von Ante Covic hoffen. Vielleicht wird gegen Wolfsburg der gute alte Doppelstopper, mit dem Hertha 1963 in der Bundesliga begann (der Mittelstürmer Harald Beyer verfügte sich nach dem Anstoß Richtung eigenes Tor und spielte dort eine Art Libero-Vorläufer) aus der Versenkung geholt. Ibisevic gäbe sicher einen interessanten Abwehrspieler ab, andererseits hat er schon vier Platzverweise auf seinem Konto, das er in diesem Falle sicher alsbald aufstocken würde. Also lassen wir ihn lieber weiter Tore schießen, notfalls wieder mit dem Rücken.

Wenn gegen Wolfsburg gewonnen wird, was keineswegs sicher ist, kann die Saison einen ungeahnt positiven Verlauf nehmen, aber wie oft haben wir das bei Hertha schon gedacht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.