Eisern Union – Urlaub von Liga 2?

Tatsächlich haben die „Eisernen“, die sich so nennen dürfen, auch wenn von den Spielern kein einziger jemals eine Schlosserwerkstatt von innen gesehen hat, den VfB Stuttgart in die 2. Liga geschickt. Sie selber haben jetzt, wie Präsident Dirk Zingler unlängst anmerkte, ein Jahr Urlaub von der 2. Liga. Wenn er sich da mal nicht täuscht. Mit dem ekstatischen Publikum spielt Union praktisch immer mit zwölf gegen elf und warum sollten die Köpenicker nicht zuhause acht Spiele gewinnen? Wenn dann noch drei Heimunentschieden, zwei überraschende Auswärtssiege und drei Unentschieden auf fremden Plätzen dazukommen, steht man am Saisonende bei 36 Punkten, was für den Klassenerhalt durchaus ausreichen könnte. Allerdings wird man nicht immer, wie im Rückspiel gegen Stuttgart, im Pokalmodus spielen und 120 % Energie abrufen können. Die spielerischen Mittel sind doch teilweise, was Erstliganiveau angeht, ausbaufähig und die Zahl der Fehlpässe lag in der Relegation in der Nähe der 50-Prozent-Marke. Aber Union hat alle Zeit der Welt, um sich punktuell, vor allem was die Spielkultur angeht, zu verstärken. Den Fehler, die Aufstiegsmannschaft zu zerpflücken und Neuverpflichtungen gleich im Dutzend zu tätigen, haben vor Union schon andere Mannschaften gemacht und meist bitter bereuen müssen. Obwohl die Fernsehgelder reichlich sprudeln werden und Union sowieso nicht der völlig andere Club ist, als der er sich gerne darstellt, sollten die Verantwortlichen, wenn der erste Aufstiegskater auskuriert ist, auf dem Boden der Tatsachen bleiben und solide und bodenständig planen. Dann kann aus dem Urlaubsjahr vielleicht auch ein Lebensabschnitt werden. Berlin wird zwei Erstligisten auf jeden Fall gut verkraften können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.