Lusti geht

So ganz nebenbei und kaum wahrnehmbar wurde die Meldung veröffentlicht, dass Fabian Lustenberger Hertha im Sommer verlassen wird. Es wäre nicht mal den Stromverbrauch für den Computer wert, um über einen der vielen Spieler, die außer ihrer Karriere und dem Bankkonto nur wenig im Sinn haben, zu schreiben, wenn er einen Verein verlässt oder zu ihm kommt. Aber Lusti ist ja nicht irgendein Spieler. Er spielt momentan seine zwölfte Saison bei Hertha, und weil diese Zahl so ungewöhnlich ist, stellt man sie lieber in Buchstaben statt in Ziffern dar. Wie viele Spieler haben mehr Spielzeiten bei Hertha verbracht (wir zählen die Jahre in den Jugendmannschaften nicht mit) als Fabian Lustenberger? In der 56-jährigen Hertha-Geschichte seit Bundesliga-Gründung waren es genau DREI Spieler, die länger das blau-weiße Trikot getragen haben, nämlich Andreas Schmidt (15 Jahre), Christian Fiedler (14 Jahre), beides Berliner Jungs, die immer bei ihrem Verein blieben (und Andreas Schmidt, Lieblingsspieler von Trainer Röber, ist es im Aufsichtsrat ja noch heute) und Pal Dardai (14 Jahre). Wenn Lusti also von den 440 Spielern, die bis zum Beginn der laufenden Saison eingesetzt wurden, auch knapp die Bronzemedaille verfehlt hat, wird er im Olympiastadion eine Lücke hinterlassen und sei es nur beim Rufen des Namens, das mit „Lu-sten-ber-ger“ immer gerne viersilbig holprig zelebriert wurde. Wenn Lusti jetzt in die Schweiz zurückgeht, so ist das seine gute und weise Entscheidung, denn man sollte noch aus freien Stücken gehen und nicht warten, bis man vom Hof gejagt wird. Aber auch in der Schweiz, wenn er einstmals wieder ohne Gewissensbisse Skifahren kann, wird er immer ein Berliner bleiben, ob er das will oder nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.