Die Regelauslegung des passiven Abseits‘

Pech für Hertha: Der Videoassistent entschied im Spiel gegen Hoffenheim, dass Nico Schulz im passiven Abseits stand, als ein Flankenschuss in seine Richtung abgegeben wurde, weil er das Spielfeld verlassen hatte. So weit, so eindeutig. Als Niclas Stark den Ball stoppte (hätte er ihn ins Aus durchrutschen lassen, hätte es Einwurf für Hertha gegeben) ergab sich eine neue Spielsituation, sodass Schulz wieder ins Spiel eingreifen konnte. Entscheidend ist, ob er das Spielfeld wieder betrat, bevor Stark den Ball berührte (dann wäre aus seinem passiven nämlich ein aktives Abseits geworden) oder erst danach. Wenn man das Fernsehbild im Einzelbildmodus laufen lässt, erkennt man, dass beide Vorgänge (also Starks Ballberührung und Schulz’ Platzbetreten) gleichzeitig ablaufen, also eine Hundertstelsekundenentscheidung. Insofern lagen Schiedsrichter und Videoassistent nicht falsch. Fraglich ist nur, ob der Sinn der Regel richtig angewandt wurde. Nico Schulz hat sich, als er sich von hinten aus dem Aus in Starks Rücken an ihn heranschlich, einen großen Vorteil verschafft. Stark konnte ihn ja erst im letzten Moment sehen und das Bein, das Schulz’ Schienbein traf, wollte eigentlich den Ball schlagen, den dieser aber Sekundenbruchteile vorher weggespitzelt hatte. Schulz hat also einen doppelten Vorteil gegenüber dem Herthaspieler gehabt: Zuerst wurde nicht Abseits gepfiffen und dann durfte er „hinterlistig“ denn Ball erobern. Das kann nicht der Sinn der Regel sein!

Nur zur Erinnerung: Als Hertha im Frühjahr 2010 die Aufholjagd gegen den Abstieg startete (und am vorletzten Spieltag verlor) wurde im Heimspiel gegen Borussia Dortmund ein Tor von Theofanis Gekas nicht anerkannt, weil er bei einer Flanke, die in den Strafraum kam, im Abseits stand, passiv wohlgemerkt, weil er an den Ball nicht herankam. Nachdem ein Dortmunder Spieler den Ball berührt hatte, schoss Gekas den Ball ins Tor, das nicht gegeben wurde, weil angeblich aus dem passiven ein aktives Abseits wurde. Entsprechend dem “Fall“ Schulz hätte man sagen müssen: „Neue Spielsituation!“  Hertha spielte 0:0 gegen Dortmund und verlor zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf. So ändern sich die Zeiten! Oder soll man sagen: So ändern sich die Regeln? Oder soll man sagen: Es kommt drauf an, gegen wen eine bestimmte Regel ausgelegt wird…?

Das viele Geld im Markt und Herthas Transferpolitik

Die Winterpause ist vorbei und Hertha verliert. Eigentlich ist alles  wie immer! Oder sagen wir nicht immer, sondern wie so häufig in den letzten Jahren. Trotzdem hat Hertha in Stuttgart zufriedenstellend gespielt und hätte niemals als Verlierer vom Platz gehen dürfen. Sollte vielleicht doch noch auf dem Spielermarkt nach Verstärkungen geforscht und gegebenenfalls zugeschlagen werden? Bloß nicht! Herthas Kader ist mit 28 Spielern (nach Stockers Abgang) zwar nicht aufgebläht, wohl aber groß genug um die Europa- und DFB-pokalfreie Rückrunde absolvieren zu können. Und wenn mich nicht alles täuscht, wird diesmal alles ganz anders kommen…

Hertha hat in den vergangenen Jahren im großen und ganzen eine vernünftige und meist erfolgreiche Transferpolitik betrieben. Nicht zehn bis vierzehn Zu- und Abgänge vor Saisonbeginn sondern drei, vier Spieler, die das gewachsene Gefüge ergänzen sollten, was sehr oft gelungen ist. Ob Jarstein, Weiser, Rekik, Stark, Plattenhardt und viele andere: alles Volltreffer. Das gelingt nicht jedem Manager.

Ein Grund für die hohe Transferzahl bei vielen Vereinen, die ja auch von den Spielern, die sich finanziell verbessern wollen, bestimmt wird, ist natürlich das viele Geld im Markt, wie Fredi Bobic in einem Interview erklärte. Interessant seine Äußerung, dass Spieler heute nur durchschnittlich ein bis zwei Jahre bei einem Verein bleiben. Gefühlt ist das bei Hertha anders. Untersuchen wir mal die Fakten:

Wenn man die vereinseigenen Daten aus der Hertha Homepage zugrunde legt, erhält man eine durchschnittliche Vereinszugehörigkeitsdauer von 2,5 Jahren. Die Zahlen bewegen sich zwischen einem halben Jahr (Leckie, Selke, Lazaro, Rekik, Klinsmann) und den zehneinhalb Jahren von Fabian Lustenberger. Bei den jungen Spielern (Mittelstädt, Baak, Meier, Kade und Torunarigha) wird der Erhalt eines Profivertrages gewertet. Rechnet man jedoch mit der wahren Zugehörigkeitsdauer dieser Spieler (Meier: 10 Jahre, Torunarigha 11,5 Jahre u.s.w.), kommt man auf 4,1 Jahre durchschnittlicher Zugehörigkeit zum Verein. Das kann man doch gewiss, wenn man es mit Bobics Aussage vergleicht, als Zeichen von Kontinuität werten.

Und da sich diese gute, den Wünschen der meisten Anhänger entsprechende, Politik irgendwann auszahlen müsste, wird diese Rückrunde auch ganz anders als die letzten werden. Aber so gut und erfolgreich sie vielleicht auch sein mag, eins ist leider totsicher: Deutscher Meister wird nur der ÄffZehBee…

Herthas Kampf in Leipzig und die Erfolgsbilanz von Pal Dardai

Ein denkwürdiges Spiel. Nicht nur, dass man im „Kugelblitz“ im Wedding für jedes Auswärtstor ein blau-weißes Getränk offeriert bekommt (Bols Blau mit Sahnehaube!), was auch fast in ein komatöses Trinken ausgeartet wäre – nein, ein Spiel, das sowohl 6 : 3 für Leipzig als auch 5 : 0 für die dezimierte Hertha hätte ausgehen können, ohne dass irgendjemand etwas dagegen hätte einwenden können, sieht man wirklich nicht alle Tage. Leicht untertrieben: Ein Spiel, das bestimmt in die Top 20 von 1165 Hertha-Spielen seit 1963 einzuordnen ist! Alle diese Schubladenbegriffe: Aufopferungsvoller Kampf, einer für den anderen da, David gegen Goliath, unmögliches möglich machen, Sensation. Hört sich meist blöd an, trifft hier aber zu. Wie sich Lustenberger und Stark in die Zweikämpfe warfen (immer fair!), wie Selke die Konter ausspielte, wie Lazaro in der zweiten Hälfte verteidigte – all das war einfach unglaublich. Und wenn Selke wirklich frei aufs Tor zulaufend nicht an den Pfosten geschossen hätte und Arne Meier nicht frei vor dem leeren Tor ausgerutscht wäre…nicht zu glauben!

Und was sagen eigentlich alle die Besserwisser, die sich schon nach einem Nachfolger für Pal Dardai umgehört haben und mit Namen jonglierten? Hoffentlich ruhig gestellt nach einer der längsten Auswärts-ungeschlagen-Serien in Herthas Bundesligageschichte: Freiburg 1:1, Wolfsburg 3:3, Köln 2:0, Augsburg 1:1 und nun als Krönung Leipzig 3:2.

Überhaupt Dardai: Natürlich ist Herthas Fußball nicht immer brilliant anzusehen, aber er und Widmaier fordern taktisch genau das, was die Mannschaft kann. Aus einer meist soliden Abwehr heraus mit einem kampfstarken Mittelfeld (Skjelbred!) Ballbesitz haben und zu Torchancen kommen. Das funktioniert mal gut, mal schlechter, entsprechend Herthas finanziellen Möglichkeiten. Leipzig hat vor der Saison mal eben 35 Millionen investiert (nach 60 Mio. im Vorjahr), Hertha 14 Millionen.

Dardai hat gegen Leipzig sein hundertstes Spiel als verantwortlicher Cheftrainer absolviert und seine Bilanz kann sich sehen lassen: 39 Siege, 23 Unentschieden und 38 Niederlagen bei 123 : 128 Toren, was 140 Punkte ergibt. Das macht nach Adam Riese 1,40 Punkte pro Spiel und ist damit besser als der Gesamtschnitt aller 34-einhalb Bundesligajahre (1571 Punkte in 1165 Spielen = 1,35 Punkte pro Spiel). Natürlich nur eine Zahlenspielerei, aber immerhin. Außerdem ist Pal Dardai jetzt schon der Trainer mit den fünftmeisten Spielen in Herthas Bundesligageschichte. Nach zwei Spielen hat er Georg Kessler (102) und nach fünf Spielen Falko Götz (105) eingeholt. Nur die Ikonen Jürgen Röber (206) und Fiffi Kronsbein (311) stehen dann noch vor ihm! Interessant vielleicht noch für Statistik-Fetischisten: Unter Dardai gab es durchschnittlich 1,23 : 1,28 Tore pro Spiel. Wenn man alle 1165 Spiele betrachtet gab es bei Hertha 1,42 : 1,52 Tore. Heißt: Stabile Defensive, aber auch ausbaufähige Offensive. Wobei zu berücksichtigen ist, dass in den Siebziger- und Achtzigerjahren insgesamt deutlich mehr Tore erzielt wurden (im Tausenderbereich pro Saison, heute im oberen Achthunderterbereich).

24 Punkte nach der Hinrunde hören sich wie ein Rückschritt an, nach 32 und 30 Punkten in den beiden Vorjahren. Wenn man aber die Spiele gegen die gleichen Gegner einzeln nach Heim- und Auswärtsspielen untersucht, stellt man fest, dass Hertha im Vorjahr genau bei 24 Punkten stand. Wenn jetzt mal eine gute Rückrunde folgt, ist nach oben hin, bei vier Punkten Rückstand auf die Champions-League, alles drin…

Unwichtiges Spiel gegen Östersund?

Hertha ist nach dem 2:3 in Bilbao aus der Europa-League ausgeschieden. Der geneigte Hertha-Fan, der natürlich die Eintrittskarten für alle Gruppenspiele im Dreierpack erworben hat, gruselt sich schon jetzt vor der abschließenden Begegnung gegen Östersund vor 12.000 Zuschauern im nasskalten, zugigen Olympiastadion, dessen Atmosphäre doch sehr an 20 Jahre zurückliegende Zweitligazeiten erinnern wird (2010/11 und 2012/13 gab es in der 2. Liga ja Erstligastimmung). Für Hertha geht es um nichts mehr, es wird sicher eine Art Nachwuchsmannschaft antreten – was nicht das Schlechteste sein muss, spielten die jungen Arne Meier, Mittelstädt, Torunarigha, Selke u.a., wenn sie denn eingesetzt wurden, souverän und spielerisch teilweise besser als die sogenannten Stammspieler. Aber geht es wirklich um nichts?

Zuerst mal wären da 360.000 € Siegprämie (120.000 € für einen Punkt) zu nennen, die zwar im Gesamtetat von über 100 Millionen € wie von einem trockenen Schwamm aufgesogen werden, aber wer den Cent nicht ehrt…Es gab Zeiten, da hätte Hertha so eine Summe vor dem drohenden Lizenzentzug bewahrt! Außerdem, und das erscheint mir oft unterbewertet, zählt jeder Punkt in der UEFA-5-Jahres-Wertung, die für die Startplätze in Champions- und Europa-League entscheidend ist. Drei Punkte machen immerhin 0,428 Endpunkte aus, können also im Zweifelsfall darüber entscheiden, ob Deutschland oder die nachdrängenden Franzosen (oder sollte man sagen Ölscheichs?) einen dritten Champions-League Direktqualifikanten stellt. Dafür lohnt es sich doch zu arbeiten.

Zu guter Letzt wäre noch der „Team-Koeffizient“ in der UEFA zu nennen, wo Hertha momentan auf Platz 114 steht, welcher für die Setzliste bei künftigen Auslosungen eine Rolle spielt. Nebenbei können sich natürlich junge Spieler aus der zweiten Reihe für weitere Einsätze in der Stammformation empfehlen, was eigentlich Motivation genug für eine Höchstleistung sein sollte.

So gesehen geht es also am 7. Dezember beim Spiel Hertha gegen Östersund um mehr als die bronzene Ananas, für Östersund sowieso, denn der 1. Tabellenplatz vermeidet in der nächsten Runde ein Spiel gegen einen Champions-League-„Absteiger“.

So schön auch ein echtes „Endspiel“ gegen Östersund, das sich Hertha nach den Leistungen in der Gruppenphase allemal verdient hätte, gewesen wäre, es könnte ein interessantes Spiel werden. Hoffentlich ist das den Spielern auch klar. Aber die werden sich eher von der eigenen Siegprämie als von Länderpunkten oder Koeffizienten beeindrucken lassen…

Herthas Woche der Wahrheit

Bei der Mitgliederversammlung am Montag schlenderte die Mannschaft zwar lässig durch die Messehalle (der eine oder andere Spieler musste ein Autogramm geben, Lustenberger trödelte weit hinterher, weil er mit jedem plauschte, der nicht schnell genug wegsah, Kalou hatte auch in der warmen Halle noch eine pelzbesetzte Jacke über dem schwarzen Anzug), wurde aber nicht, wie unter Hoeneß` (un-)seligen Zeiten noch üblich, auf die Bühne gebeten. Trotzdem gab es beim Abmarsch überraschend anhaltenden, freundlichen Applaus, was zeigt, dass zumindest die aktiven Mitglieder verstanden haben: Die Mannschaft ist, trotz der Niederlage gegen Mönchengladbach nach hinreißendem Kampf, nicht so schlecht, wie es der 14. Tabellenplatz vermuten lässt – genau, wie sie im vorigen Jahr nicht so gut war, wie viele wegen  des sechsten Platzes zu glauben meinten.

Wenn in Bilbao und Köln nicht verloren wird, kann es noch eine relativ erfolgreiche Hinrunde geben: Ein Unentschieden in Bilbao kann ja, ein Sieg im letzten Spiel gegen Östersund vorausgesetzt, zum Überwintern in der Europa-League reichen und ein Remis oder gar ein Sieg in Köln würde die Mannschaft fast das Soll der vorigen Saison erreichen lassen. Wobei der Punkt in Köln den ungleich schwierigeren Part der Wochenarbeit darstellt, wie wir nach dem Pokal-Aus wissen: Köln ist viel besser als sein Tabellenstand vorgaukelt und Hertha ist seit Jahrzehnten spezialisiert darauf, angeschlagene Mannschaften großzügig wieder aufzubauen. Sollte Hertha doch beide Spiele verlieren, wird es im Blätterwald der Hauptstadt und in den Chat-Foren zwar gewaltig rauschen, trotzdem täte der Verein gut daran, Dardai nicht so bald als Trainer zur A-Jugend zurückzuschicken. Der gute Pal ist zwar seit fast drei Jahren Cheftrainer und mit jetzt 95 Bundesligaspielen liegt er nach Georg Kessler (102) und vor Jos Luhukay (87) schon auf dem fünften Rang der „ewigen“ Hertha-Trainer-Tabelle. Bis zu Helmut Kronsbein mit 311 Spielen ist es aber noch ein weiter Weg…

P.S.: Wenn alle Stränge reißen und Dardai aufgibt oder zur Aufgabe überredet wird, ist ein Trainertausch schon vorprogrammiert: Dardai geht zu seiner geliebten Jugend und von dort kommt Zecke Neuendorf als nächster Cheftrainer! Wetten dass!!!

Herthas gute Chancen in der Europa-League

Machen wir es mal mathematisch: Es gibt in der Gruppe von Luhansk, Bilbao, Östersund und Hertha noch vier Spiele. Hört sich wenig an, lässt aber eine Unzahl von Tabellenkonstellationen zu, da jedes Spiel drei verschiedene Ergebnismöglichkeiten hat, nämlich Heimsieg, Unentschieden oder Auswärtssieg. Dementsprechend gibt es 3x3x3x3=81 verschiedene Endtabellen. Allerdings, wie beim Fahrrad die Gänge einer Schaltung mit drei Kettenblättern und 9 Ritzeln, überschneiden sich einzelne Möglichkeiten. Machen wir es uns einfacher: Hertha spielt in Bilbao unentschieden (bei einer Niederlage ist man unweigerlich raus) und schlägt im „Endspiel“ Östersund. Dann gibt es nur noch neun verschiedene Endtabellen, wobei Hertha bei sechs Konstellationen weiter wäre. Im Idealfall spielt Östersund gegen Luhansk unentschieden, dann ist Hertha immer weiter (Voraussetzung siehe oben), aber auch wenn Luhansk oder Östersund gewinnen, ist noch nichts verloren, allerdings müsste dann Bilbao…Wir merken, es gibt wie immer viele Wege, die nach Rom bzw. ins beschauliche Nyon am Genfer See führen, wo die Auslosung für die Runde der letzten 32 vorgenommen werden wird. Bei zwei Siegen, wenn Östersund mit zwei Toren Differenz geschlagen wird, ist Hertha sowieso immer weiter. Wir sehen: Es wird wider Erwarten doch noch spannend und sollte Hertha in Bilbao wirklich nicht verlieren, dann sollten am 7. Dezember gegen Östersund trotz später Anstoßzeit und nasser Kälte doch etwas mehr als 12.000 Zuschauer ins Olympiastadion kommen. Es muss ja nicht gleich ausverkauft sein…

Das Gerede von der Hertha-Krise

Ist gerade Saure-Gurken-Zeit? An Mister Trumps Auslassungen hat man sich gewöhnt, Flüchtlinge kommen nur noch tröpfelweise ins Land und Köln hat den Trainer trotz zweier lächerlicher Punkte nach zehn Spielen immer noch nicht rausgeworfen. Da muss es doch was geben…Gut, inszenieren wir einfach mal eine Krise bei Hertha! Seit sieben Spielen nicht gewonnen…Katastrophe…Dardai am Ende…?

Fakt ist:

Im Ergebnisvergleich mit der allseits so gelobten Vorjahressaison (Vergleich mit den Spielen gegen den gleichen Gegner) liegt Hertha nach dem 10. Spieltag mit zwei Punkten im Plus!

Gegen Leverkusen und Bayern (vor gerade einmal 4 Wochen am 1. Oktober) hat Hertha hervorragend gespielt, ebenso in Hoffenheim und Dortmund. Ordentliche Spiele gab es gegen Stuttgart, den HSV und in Freiburg, nur gegen Gelsenkirchen und Werder sowie in Mainz waren die Leistungen nicht zufriedenstellend. In der Europa-League spielte man gegen Bilbao recht gut und in Östersund und Luhansk bestimmte man über weite Strecken das Spiel, kam jeweils unglücklich in Rückstand und konnte trotz der Überlegenheit keine Torchancen kreieren. Ebenso im Pokal gegen Köln, wo Hertha mehr als eine halbe Stunde klar dominierte, bevor die verunsicherte Mannschaft zusammenbrach. Klar ist aber auch: Das Mittelfeld muss wieder mehr Chancen vorbereiten, die Abwehr muss sicherer werden, wobei mit Langkamps Rückkehr gegen den HSV der erste Schritt gemacht und gezeigt wurde, wie wichtig dieser Spieler für Hertha ist. Und wenn die Ladehemmung bei Ibisevic vorbei ist, werden auch knappe Spiele, wie in den beiden Vorjahren, wieder gewonnen werden.

Die guten Plätze der vorigen Spielzeiten haben den Blick für die Realitäten etwas vernebelt. Hertha hatte in der vorigen Saison eine ausgeglichene Bilanz (14 Siege – 6 Unentschieden – 14 Niederlagen), die „normalerweise“ für Platz acht bis 11 reicht. Das ist es, was viele nicht verstehen: Hertha ist noch keine Spitzenmannschaft. Und dass es nicht immer nur bergauf gehen kann, wie seit Dardais Amtsantritt vor zweieinhalb Jahren, muss doch auch klar sein. Etwas mehr Demut anstelle des Gemeckers, wenn vier Wochen die Ergebnisse nicht stimmen, wäre angebracht. Wenn ein Trainer zweieinhalb Jahre über den grünen Klee gelobt wird, kann man ihn nach vier durchwachsenen Wochen nicht zum Abschuss freigeben. St. Pauli in der vorigen und Köln in dieser Saison machen es vor. Es sind nämlich die gleichen Leute, die jetzt den Trainer in Frage stellen, sonst aber Krokodilstränen der Heuchelei vergießen, wenn sie feststellen, dass ein Verein zwölf Trainer in zehn Jahren verschleißt, wie zum Beispiel der HSV.

Also lautet die Parole: Ruhe bewahren! Keine Hektik!

Es gibt keine Krise, nur ein paar mittelmäßige Spiele…

Der Videobeweis und die Gerechtigkeit

Die SPD wollte die Wahl mit dem Hauptthema „Mehr Gerechtigkeit“ gewinnen und ist kläglich gescheitert. Der DFB hat den Videobeweis unter dem Motto „Mehr Gerechtigkeit im Fußball“ eingeführt und ist schon fast gescheitert. Ist man dem Ziel wenigstens etwas nähergekommen?

Im Spiel Mainz gegen Hertha kam es zum Ende der ersten Halbzeit zu einem Zusammenstoß zweier Spieler im Hertha-Strafraum. Der Schiedsrichter, der fünf Meter daneben stand, ließ weiterspielen. In der nächsten Spielunterbrechung wurde der Referee von acht Mainzern bestürmt, woraufhin dieser sich die Szene im Fernseher ansah. Folge: Elfmeter für Mainz. Tor. 1:0-Sieg für Mainz. Als kurz vor Schluss der Nachspielzeit Langkamp im Mainzer Strafraum zu Fall kam, ließ der Schiri weiterspielen. Drei Herthaner liefen halbherzig zum Schiedsrichter und forderten den Videobeweis, was dieser jedoch ignorierte. Gerechtigkeit? Zumindest hätte der Schiedsrichter sich die Szene ansehen müssen; wie er dann entschieden hätte, steht auf einem anderen Blatt. Durch Ungleichbehandlung durch den Schiedsrichter wurde hier das Mehr an Gerechtigkeit, das der Videobeweis anstrebt, wieder zunichtegemacht.

Zweites Beispiel: Im Spiel Hertha gegen Bayern wurde Darida von Martinez im Strafraum umgesenst. Der Schiedsrichter pfiff folgerichtig Elfmeter. Nach mehrminütigem Studium aller möglichen Zeitlupen nahm der Schiri den Elfer zurück und setzte das Spiel mit Schiedsrichterball fort. Wie man später feststellen konnte, war die Situation nicht hundertprozentig eindeutig. Fazit: Auch durch noch so viele Einstellungen kann nicht immer geklärt werden, ob es sich um ein Foul oder eine korrekte Aktion handelt. Wenn alle Schiedsrichter immer im Zweifel für den Abwehrspieler pfeifen würden, wäre das  nachvollziehbar. Genau das wird aber mit dem Videobeweis nicht erreicht. Es ist immer noch die völlig subjektive Entscheidung des Schiedsrichters a) ob er sich eine Szene nochmals ansieht (bzw. die völlig subjektive Entscheidung des Videoschiedsrichters in seinem Studio)  und b) wie er dann das Gesehene interpretiert. Merke: Manchmal gibt es vielleicht eindeutige Spielszenen, die ohne Videobeweis unentdeckt geblieben wären. Gerechter ist die Fußball-Welt jedoch keineswegs geworden.

Ein bisserl gerechter würde es vielleicht noch werden, wenn jeder Trainer einmal pro Halbzeit den Videobeweis anfordern dürfte. Dann würden zumindest solche Ungerechtigkeiten wie in Mainz ausgeschlossen sein, es sei denn, ein Trainer hat seinen Videobeweis verschwendet, um einem Gegner einen falschen Einwurf nachzuweisen. Aber dass die menschliche Dummheit gegen unendlich strebt, wusste schon Albert Einstein…

Bundesligatabelle vs. Ewige Tabelle

Die Bundesligasaison hat noch nicht begonnen und schon geht es wieder los: Das Geschwafel von der Tabelle! Nach dem ersten Spieltag der Premier League sagte Trainer David Wagner im Aktuellen Sportstudio, dass die Tabelle noch gar nichts aussagt, nachdem sein Club Huddersfield Town als Aufsteiger mal eben an der Spitze steht. Weitere Sprechblasen behaupten, dass die Tabelle nicht lüge (was meistens stimmt), dass man gar nicht auf die Tabelle sehe (was seinerseits eine dicke Lüge ist) oder dass jeder die Tabelle lesen könne (was wohl der Wahrheit entspricht, vorausgesetzt, man kann überhaupt lesen, für diejenige Minderheit, die des Lesens unkundig ist, gibt es immerhin die kicker-Stecktabelle). Es wird viel Gewese gemacht um die Tabelle als solche, je länger die Saison dauert, umso hektischer. Überraschungsplatzierte werden gefragt, ob sie sich die Tabelle ausgeschnitten hätten, manchmal mit der Ergänzung, ob sie über dem Bett, wahlweise auf dem Klo oder in der Kabine hänge.

Wenn die aktuelle Tabelle kurzlebig, nervös und oberflächlich ist, dann ist die „Ewige Tabelle“ der Bundesliga das genaue Gegenteil. Statisch, geradezu kontemplativ und den Gesetzen der schnelllebigen Zeit scheinbar mühelos trotzend, zeigt sie seit 52 Jahren mit Tasmania 1900 den selben Tabellenletzten an und es ist unwahrscheinlich, dass sich zu unser aller Lebzeiten (und sei es, dass man gerade mit sieben Jahren zum ersten Mal in ein Stadion mitgenommen wurde) daran etwas ändern wird. Ob Günter Netzer für eine Million Mark nach Madrid wechselt oder Neymar für 222 Millionen Euro nach Paris: Nichts ändert sich daran, dass Bayern München die ewige Tabelle anführt und dies auf Jahrzehnte hinaus noch tun wird. Bei 796 Punkten Vorsprung auf den zweiten Werder Bremen würde es, vorausgesetzt die Bayern stiegen ab und Bremen nie, noch 16 Jahre dauern (bei durchschnittlich 50 Punkten pro Jahr von Werder), bis die Münchener die Tabellenführung verlören. Seit Einführung der Bundesliga vor 54 Jahren hat es mit Bayern München und vorher einige Jahre dem 1.FC Köln sogar nur zwei Tabellenführer gegeben. Welch wunderbar gleichförmige, den ständigen Veränderungen des Lebens sich widersetzende Beständigkeit!

Und wenn sich Darmstadt 98 nach zwei Jahren Bundesliga von Platz 44 auf Platz 39 katapultiert hat, hat dies zwar extremen Seltenheitswert, fällt aber nur dem eingefleischten Fan auf, der hochrechnet, ob er es noch erleben kann, einen Platz unter den Zwanzigern zu erreichen (was bei 165 Punkten, also fünf bis sechs Jahren Bundesligazugehörigkeit, nicht unmöglich ist).

Unsere gute alte Tante Hertha, die von 54 Jahren immerhin 34 Jahre im Oberhaus anwesend war (und 20 Jahre in der Regionalliga Berlin, der 2. Liga Nord, der Amateuroberliga Berlin und der 2. Liga herumkrebste) ist immerhin 12. der Ewigen Tabelle. Ohne jede Chance nach oben (der 11. Leverkusen hat 462 Punkte Vorsprung) oder nach unten (der 13. VfL Bochum müsste auf Hertha 173 Punkte aufholen. Auch nicht ganz einfach).

Wie beruhigend: Die Saisons kommen und gehn – Herthas solider 12. Platz, der bleibt besteh`n…

 

 

Ist Karim Rekik der richtige Mann?

Ich habe keine Ahnung, wer Karim Rekik ist. Er soll John Anthony Brooks in der Abwehr ersetzen, bzw. mit Torunarigha um diese Position kämpfen. Mit Sicherheit haben sich die Verantwortlichen sachkundig gemacht und zwar hoffentlich nicht wie manchmal in früheren (Hoeneß)-Zeiten per Video, das vom Spielerberater Rekiks zusammengestellt wurde. Wie dem auch sei: Zweifel bleiben und zwar nicht nur, weil es unwahrscheinlich ist, dass ein 2,2-Millionen-Mann einen 20-Millionen-Mann ersetzen kann oder weil Rekik auf seinen ersten Einsatz wegen Aduktorenproblemen  verzichten musste. Entscheidend scheint die Frage nach dem Charakter, auf den ja laut Aussage der sportlichen Leitung so geachtet werden soll. Wie soll man es aber bewerten, wenn ein so junger Spieler mit 22 Jahren jetzt bereits seine vierte Profistation angeht: 54 Spiele für PSV Eindhoven sind aller Ehren wert, aber 1 Einsatz bei Manchester City und dann in zwei Jahren 34 Spiele für Olympique Marseille scheinen nicht auf Stammspielerqualitäten hinzudeuten. Wobei die Anzahl der Spiele noch nicht allzu viel aussagt, können doch die meisten Einsätze als Ein- oder Auswechselspieler für 10 Minuten absolviert worden sein. In den Medien schiebt Rekik die geringe Einsatzzahl auf Verletzungen und Trainer, die ihm nicht gewogen waren. Also sind alle Schuld, nur nicht seine Leistungen. Alles zusammengenommen macht mich das sehr skeptisch, was die Leistungsfähigkeit von Rekik angeht. Aber ich irre mich wie immer sehr gerne. Und außerdem habe ich ja gar keine Ahnung…